Das Waisenhaus Saint Cécile in Dégougou

Ende Juli 2012 machen sich unsere Mitglieder Julika Siegwart (die 2010 bereits zwei Monate im Waisenhaus verbrachte), Linda Ranosch und Annica Auel, auf den Weg nach Dédougou, um dort das Waisenhaus Sainte Cécile zu besuchen.
 

Im Heim sind etwa 100 Kinder untergebracht. Während unseres Aufenthaltes sind gerade Schulferien. Der Großteil der Kinder ist bei Verwandten oder in einem anderen Waisenhaus untergebracht, eine Art Urlaub sozusagen. Übrig bleiben immer noch rund 40 Kinder, die uns bei unserer Ankunft stürmisch begrüßen.

 

Sainte Cécile wird von der Ordensschwester Bernadette geleitet. Sie wird von sieben anderen Schwestern unterstützt. Gegründet wurde Sainte Cécile 2002 und wird hauptsächlich von Spenden aus Europa finanziert. Um möglichst auf eigenen Füßen zu stehen, werden unter anderem Reis, Mais und Bananen angebaut. Seit kurzem existiert sogar eine Mangoplantage.

Das Waisenhausgelände ist groß. Neben dem Anbau der verschiedenen Pflanzen werden auch Tiere wie Schweine und Hunde gehalten. Außerdem sind dort eine Küche, ein Brunnen und eine Kirche (die Kinder werden katholisch erzogen, gehen sonntags jedoch in eine Kirche außerhalb des Waisenhauses). Sogar die Grundschule befindet sich direkt auf dem Gelände. Für Gäste stehen mehrere Zimmer bereit.

Die Kinder sind in großen Schlafsälen untergebracht. Zum Essen setzen sie sich in den Ferien auf den Boden vor der Küche. Um eine große Schüssel mit Essen sitzen mehrere Kinder und essen mit den Händen. In der Schulzeit sind dafür Tische und Löffel vorgesehen. Es gibt einfach gebaute Duschen, in denen sich die Kinder mit einem Eimer Wasser waschen können. Als Klo dient ein Loch, bzw. die Wildnis für die Kleinsten.

 

Ab ca. drei Jahren werden die Kinder im Heim aufgenommen. Viele Kinder sind Waisen, andere haben Eltern, die sich aus verschiedenen Gründen nicht um sie kümmern können. Die Jungen kommen ab ca. acht Jahren in Gastfamilien unter. Vom Waisenhaus werden sie weiterhin finanziell unterstützt.

Arbeiten stellt (zumindest jetzt in den Schulferien) eine Hauptaktivität der Kinder dar. Sie arbeiten auf dem Feld, in der Küche oder waschen Wäsche. Was auf uns Europäer hart wirkt, ist in Burkina Faso normal. In der Mittagshitze ruhen sich die Kinder aus, es ist zu heiß um sich körperlich zu betätigen. Die Kleinen liegen auf einer Matte im Schatten und schlafen, während sich die großen Mädchen gegenseitig Zöpfe flechten. Natürlich wurden wir drei auch sofort bestürmt und bekommen so manche afrikanische Frisur verpasst! Bei der Arbeit kommt der Spaß nie zu kurz, zusammen wird gesungen und gelacht. 

1/5

Selbst die Allerkleinsten, die noch nicht mithelfen müssen, korrigieren uns, wenn wir mal wieder Blätter für die Suppe falsch pflücken oder versuchen, einen schweren Eimer Wasser mit der Hand zu tragen, wo es doch viel praktischer ist, diesen auf dem Kopf zu tragen.

 

Die Kinder sind sehr höflich und respektvoll. Sobald wir anfangen Wäsche zu waschen oder Wasser aus dem Brunnen zu holen, kommt eine Kinderschar angerannt, um uns zu helfen.

Die Selbstständigkeit der Kinder ist beeindruckend. Schwester Bernadette gibt wenige Arbeitsanweisungen, der Rest erledigt sich von alleine. Die Großen helfen den Kleinen, waschen sie und bringen sie ins Bett.

 

Die Kinder streiten wenig. Streit kommt erst auf, als wir unsere Geschenke, wie Zahnbürsten, Spielzeugtiere und Kleider auspacken.

Die Kinder leben in armen aber keinesfalls elenden Verhältnissen. Im Gegensatz zu vielen anderen Kindern Burkina Fasos, bekommen sie Bildung und genug zu Essen. Die Kinder sind es gewohnt mit wenig auszukommen. Der Spaß kommt in Sainte Cécile nie zu kurz. Die Kinder lieben es zu singen, zu tanzen und Theater zu spielen. Immer wieder lassen sie uns an ihrem Können teilhaben.

Schwester Bernadette sorgt mit all ihren Kräften für die Kinder. Sainte Cécile ist ein fröhlicher Ort, in dem jedes Kind gut aufgehoben ist.

​​Telefon:

07831/ 83399

Kontakt: 

Inselstraße 8    77756 Hausach

iconfinder_square-facebook_317727 (3).pn
iconfinder_instagram_317738 (3).png

Impressum

© 2019 by Wir-für-Burkina e.V.